Artikel getaggt mit camping

Radurlaub 2011: Entlang des Inn

Wir sind wieder da, und diesmal sogar völlig ohne menschliche oder radtechnische Schäden! Im letzten Jahr ging unsere Radtour an der Donau entlang von Passau nach Wien, was eher gemütlich war. Diesmal hat es uns an den Inn verschlagen, wo wir die Kultur vom letzten Jahr eingetauscht haben gegen das Hochkeuchen und Runterrasen eines alpin geprägten Berg-Wegprofils.

Das war unsere erste Radtour mit “richtigen” Bergen, wo man auch schon mal 200 Höhenmeter in der Stunde hoch und wieder runter schafft. Mit unseren Tourenrädern und viel Gepäck (Zeltausruestung) mussten wir auch stellenweise schieben, aber so oder so fand ich es eine gute sportliche Herausforderung. Und der fantastische Blick ins Tal mit den Bergen drumherum entschädigt auf jeden Fall für die Mühe!

Der Inn fliesst aus dem Lej da San Murezzan

Blick hinauf nach Guarda

Blick hinauf nach Guarda

Der alpine Teil startete in St. Moritz in der Schweiz, wo der Inn aus dem See “Lej da San Murezzan” quasi entspringt (die eigentliche Quelle ist noch höher in Majola, aber da mit dem Zug/Bus hinzukommen war dann zu anstrengend). Der Inn führte uns dann über Zernez, Scuol, Pfunds (dann schon in Österreich), Landeck, Imst, Innsbruck zunächst bis Kufstein.

Dort, an der österreich-deutschen Grenze, hörten dann auch die Alpen fast schlagartig auf, und von da an ging es dann eher gemächlich fast ohne größere Steigungen weiter über Rosenheim, Altötting, Braunau, und Bad Füssing bis nach Passau, wo der Inn dann in die Donau fließt. Wir sind bis zum “bitteren Ende” gefahren zum Dreiflüsse-Eck:

Inn-Brücke in Passau

Dreiflüsse-Eck in Passau

Zwischendurch gab es auch noch ein paar Höhepunkte:

In Imst sind wir mit dem “Alpine Coaster” 3,5 km den Berg heruntergedonnert, eine Art Sommerrodelbahn im Achterbahnformat. Den wollten wir ja schon vor ein paar Wochen bei unserer Klettersteig-Tour ausprobieren, aber leider brauchte der Auf- und Abstieg viel mehr Zeit als geplant, so dass Bergbahn und Coaster schon geschlossen hatten. Auch diesmal taten Wetter und nicht fahrende Busse ihr möglichstes, uns davon abzuhalten, aber diesmal haben wir gewonnen! Hat sich auch wirklich gelohnt.

Kristall-Modell des Lenin-Mausoleums

In Wattens haben wir uns die Glitzerwelt der Swarovski-Kristallwelten angeschaut. Es war im großen und ganzen eher eine Kunst-Ausstellung, ich hatte etwas anderes erwartet, aber der riesige Kristall-Dom (kuriose Akustik da drin!) und die Kristallmodelle berühmter Gebäude waren schon faszinierend.

Auf dem Weg gab es auch noch viele andere Eindrücke, wie das sehr schöne Dorf Neubeuren, das Geburtshaus von Papst Benedikt in Marktl oder das Vogelschutzgebiet Europareservat unterer Inn. Aber die meiste Zeit haben wir dann doch mit Radeln, und nachmittags mit faulenzen und lesen verbracht, so dass es ein wirklich entspannender Urlaub wurde.

Alle Fotos der Tour

Tags: , , , , ,

Zurück von der Donauradtour

Dresden hat Netti und mich wieder! Gestern hat der IC uns und unsere Fahrräder komfortabel wieder von Wien nach Dresden gebracht, nach nur etwas mehr als einer Urlaubswoche.

Wir sind am Freitag den 3. September in Passau gestartet, und dann bis Mittwoch entlang der Donau geradelt. Die Nächte haben wir meistens im Zelt verbracht; der schönste Campingplatz war in Sommerau, quasi bei einer Familie im riesigen Garten:

Schlögener Schlinge Campingplatz Sommerau

Am Mittwoch Mittag sind wir nach 340 Fahrradkilometern dann in der Stadt der k.u.k.-Monarchie, Mozart und Sachertorte angekommen, wo wir fortan in einer Pension im Stadtteil Fünfhaus übernachteten. So haben wir dann den Rest der Zeit bis Freitag abend mit viel Kultur verbracht.

Am Mittwoch nachmittag besuchten wir das Hundertwasserhaus und die dazugehörige Ausstellung. An seinen Bildern haben mich vor allem die fantastisch strahlenden und leuchtenden Farben beeindruckt, dafür hatte Hundertwasser ein göttliches Talent. Sein oft naiver und verspielter, manchmal auch sehr verworrener Malstil ist für mich als Kunstbanausen nicht immer einfach zu interpretieren oder auch nur zu erkennen, aber beeindruckt haben sie mich allemal. Dafür waren die Gaumenfreuden in dem Cafe-Haus am Abend dann umso konkreter – die Wiener Küche und vor allem die süßen und leckeren Nachtische sind einfach Weltklasse!

Der Hofburg und der Innenstadt haben wir den Donnerstag gewidmet, wir haben an diesem Tag die Vorführung der Spanischen Reitschule und dann noch eine Menge Museen geschafft: Schatzkammer, Schmetterlingshaus, Nationalbibliothek, Esperanto- und Globen-Museum, und zu guter Letzt noch den Stephansdom.

Hofburg Schmetterlinge

Nationalbibliothek Stephansdom

Nach einem reichhaltigen Dinner im Restaurant Gutenberg hatten sich unsere Füße erstmal genug erholt, und wir haben uns für die Nacht in Richtung Prater aufgemacht, Wien’s riesigem Vergnügungspark. Auf dem berühmten Riesenrad hat man eine fantastische Sicht über das nächtliche Wien, und konnte sich auch schon mal die teils lustigen, teils wirklich haarsträubenden Attraktionen des Praters anschauen. Wir haben uns auf die beiden Rafting-Bahnen und eine Achterbahn gewagt, und sind zwischendurch noch in ein lustiges Spiegel/Wackelraum/Labyrinth-Kabinett gegangen und haben uns im Bogen- und Luftgewehrschießen geübt.

Prater Prater

Am Donnerstag war dann das Schloss Schönbrunn an der Reihe, der Sitz der k.u.k-Monarchen. Das Schloß selbst ist natürlich schon sehr beeindruckend, bei dem Rundgang haben wir sehr viel über die Geschichte von Franz Josef, Maria Theresia, und der anderen Habsburger erfahren, und einen Eindruck von deren Lebensstil bekommen. Aber auch drumherum gab es viel zu entdecken, im Schloßgelände gibt es einen Irrgarten, einen Zoo, und natürlich auch die Hofbäckerei, wo wir in die Geheimnisse des Wiener Apfelstrudels eingeweiht wurden.

Gloriette

Für Interessierte habe ich die komplette Foto-Galerie hochgeladen.

Tags: , , , , , , ,